Google wird sozialer | Cloudthinkn - Kommunikation ist alles!

Cloudthinkn – Kommunikation ist alles!

Google wird sozialer

Beinahe jeder Internetuser besitzt mittlerweile ein Social Media-Profil. Die Angebotspalette ist riesig, neben Facebook und Myspace gibt es Unternehmensnetzwerke wie Xing oder LinkedIn, Studenten finden im studivz Gleichgesinnte und auch Websites zur Sammlung all dieser Kontakte gibt es mittlerweile zuhauf. Wenig bekannt und verbreitet sind dagegen die Profilseiten von Google.
Jeder Besitzer einer Gmail-Adresse hat die Möglichkeit, ein öffentliches Google-Profil zu erstellen. Diese Profile gibt es seit etwa zwei Jahren, wurden bislang allerdings kaum genutzt.

Im Bereich Social Media konnte Google in den letzten Jahren allgemein nicht mit Konkurrenten wie Facebook oder Myspace mithalten. Da verwunderte es nicht, als, aufgrund der ewigen Betaphase von Google Buzz, im Dezember letzten Jahres erste Gerüchte über eine neue Strategie mit dem Namen “Google +1″ aufkamen. Die grundlegend überarbeiteten Profilseiten sollen wohl einen Anfang in Richtung Social Networking von Google darstellen.

Was auf den ersten Blick auffällt, ist die Ähnlichkeit der Profilseiten zu Facebook. Neben einem Profilfoto können eine kurze Biographie, der Beruf, die Ausbildung, private und geschäftliche Kommunikationswege, sowie der Beziehungsstatus und das Geschlecht angegeben werden. Die Einbindung von Google Maps bietet die Möglichkeit, den aktuellen und frühere Wohnorte einzutragen. Auch das Hochladen von Fotos in einem Scrapbook ist möglich. Diese werden, ähnlich wie auf den Facebook-Profilseiten, in einer Leiste über den persönlichen Informationen angezeigt.

Google wünscht sich von seinen Usern explizit, ihren realen Namen anzugeben. Wird der Name verändert, betrifft diese Änderung auch alle weiteren Google-Produkte.
Die Idee hinter den Profilseiten ist die Möglichkeit eines seriösen Auftritts im Web. Diese ist gar nicht so verkehrt, werden doch Google-Profile in der Google-Suche sehr weit oben angezeigt.

Laut Google wird derzeit auch an einer Businesslösung für Unternehmen gearbeitet, um ihnen den Kontakt zu Kunden zu erleichtern. Genaueres ist dazu allerdings noch nicht bekannt.

Ob sich die Verwendung der Profile als online Visitenkarte durchsetzen wird und ob Internetuser bereit sind, ein weiteres Social Media Profil zu pflegen, werden die nächsten Monate zeigen.

Aktuell: Xing hat übrigens auch seit dem vergangenen Wochende eine Timeline ins Zentrum der Startseite gerückt, auf der man eigene und die Statusupdates der „Verbündeten“ lesen kann.

SN

Mehr Interessantes zum Thema hier bei uns:

Neuer Google-Algorithmus optimiert Suchergebnisse
Google Priority Inbox und der Untergang der E-Mail
Google Editions will sein Stück vom E-Book Kuchen
Google Earth 6  pflanzt 80 Mio. Bäume
Facebook fördert die Kreativität

Quellen:

http://www.google.com/support/accounts/bin/answer.py?hl=de&answer=97703
http://googlesocialweb.blogspot.com/2011/03/decide-what-world-sees-when-it-searches.html
http://www.switched.com/2011/03/03/google-profiles-starting-to-look-a-bit-more-like-facebook/

Kommentare

Kommentare

Author:

© 2012 Cloudthinkn
Powered by Wordpress